Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche


Roman Spirig
Schweiz / 05.07.18 11:24

Die Meldestelle des Bundes für Cyberkriminalität warnt Firmen vor betrügerischen Anrufen durch angebliche Bankangestellte. Diese geben dabei vor, ein Update beim E-Banking vornehmen zu müssen oder bitten um die Ausführung einer Zahlung.

Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche  (Foto: KEYSTONE /  / )
Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche (Foto: KEYSTONE / / )

Typischerweise versuchte die Angreifer, die Angestellte einer Firma davon zu überzeugen, eine Fernzugriffsoftware wie NTR-Cloud oder Teamviewer zu installieren, teilte die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani) am Donnerstag mit. Seien die Täter erst einmal mit dem Computer des Opfer verbunden, täuschten sie vor, ein E-Banking-Update durchzuführen.

Danach gäben sie vor, das Update zu testen und dazu eine Testzahlung durchzuführen. Dazu benötigten sie aber die E-Banking-Zugangsdaten des Opfers. Werde für eine Zahlung eine Kollektivunterschrift verlangt, versuchten die Betrüger, das Opfer zu überzeugen, alle Unterschriftsberechtigten zu organisieren.

Bei einer anderen Betrugsvariante weisen die angeblichen Bankmitarbeiter das Opfer an, für einige Tage auf das E-Banking zu verzichten und bei dringenden Transaktionen eine bestimmte Nummer anzurufen. Folgen die Angestellten den Anweisungen, nehmen die Betrüger Benutzername, Passwort und Einmalpasswort auf. So erhält der Täter Zugang zum E-Banking der Firma.

Melani empfiehlt den Unternehmen, nie die E-Mail-Adressen von Mitarbeitenden online zu veröffentlichen und stattdessen generische Adressen zu verwenden. Sollte sich jemand mit einem ungewohnten Anliegen bei der Firma melden, müsse der Anrufende überprüft werden.

Bei ungewöhnlichen Aufforderungen sei es empfehlenswert, innerhalb der Firma Rücksprache zu nehmen und die Richtigkeit des Anrufs zu verifizieren. Persönliche Zugangsdaten sollten nie an Dritte weitergegeben werden. Finanzinstitute forderten ihre Kunden nie dazu auf, vertrauliche Personendaten anzugeben oder an Sicherheitsupdates mitzuwirken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität
Sport

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität

Der Fokus liegt in der 22. Runde der Super League auf dem FC Luzern und den Grasshoppers. Bei den Innerschweizern steht erstmals Thomas Häberli an der Seitenlinie.

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.