Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche


Roman Spirig
Schweiz / 05.07.18 11:24

Die Meldestelle des Bundes für Cyberkriminalität warnt Firmen vor betrügerischen Anrufen durch angebliche Bankangestellte. Diese geben dabei vor, ein Update beim E-Banking vornehmen zu müssen oder bitten um die Ausführung einer Zahlung.

Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche  (Foto: KEYSTONE /  / )
Achtung: Neue E-Banking Betrugsmasche (Foto: KEYSTONE / / )

Typischerweise versuchte die Angreifer, die Angestellte einer Firma davon zu überzeugen, eine Fernzugriffsoftware wie NTR-Cloud oder Teamviewer zu installieren, teilte die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani) am Donnerstag mit. Seien die Täter erst einmal mit dem Computer des Opfer verbunden, täuschten sie vor, ein E-Banking-Update durchzuführen.

Danach gäben sie vor, das Update zu testen und dazu eine Testzahlung durchzuführen. Dazu benötigten sie aber die E-Banking-Zugangsdaten des Opfers. Werde für eine Zahlung eine Kollektivunterschrift verlangt, versuchten die Betrüger, das Opfer zu überzeugen, alle Unterschriftsberechtigten zu organisieren.

Bei einer anderen Betrugsvariante weisen die angeblichen Bankmitarbeiter das Opfer an, für einige Tage auf das E-Banking zu verzichten und bei dringenden Transaktionen eine bestimmte Nummer anzurufen. Folgen die Angestellten den Anweisungen, nehmen die Betrüger Benutzername, Passwort und Einmalpasswort auf. So erhält der Täter Zugang zum E-Banking der Firma.

Melani empfiehlt den Unternehmen, nie die E-Mail-Adressen von Mitarbeitenden online zu veröffentlichen und stattdessen generische Adressen zu verwenden. Sollte sich jemand mit einem ungewohnten Anliegen bei der Firma melden, müsse der Anrufende überprüft werden.

Bei ungewöhnlichen Aufforderungen sei es empfehlenswert, innerhalb der Firma Rücksprache zu nehmen und die Richtigkeit des Anrufs zu verifizieren. Persönliche Zugangsdaten sollten nie an Dritte weitergegeben werden. Finanzinstitute forderten ihre Kunden nie dazu auf, vertrauliche Personendaten anzugeben oder an Sicherheitsupdates mitzuwirken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenministerinnen aus aller Welt treffen sich in Kanada
International

Aussenministerinnen aus aller Welt treffen sich in Kanada

In Kanada sind erstmals Aussenministerinnen aus aller Welt zusammengekommen. Auf Einladung von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini versammelten sich mehr als die Hälfte aller Chefdiplomatinnen in Montréal.

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.