96-Jährige von Auto in Lachen angefahren - mittelschwer verletzt


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 09:41

Eine 96-jährige Frau ist am Mittwoch in Lachen von einem Auto angefahren worden, als sie in einer 30-er-Zone die Strasse überqueren wollte. Die Ambulanz brachte sie mit mittelschweren Verletzungen ins Spital, wie die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag mitteilte.

96-Jährige von Auto in Lachen angefahren - mittelschwer verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
96-Jährige von Auto in Lachen angefahren - mittelschwer verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit
International

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit

Der Klimawandel bedroht die Gesundheit der kommenden Generationen: Zu dieser Einschätzung kommt der Jahresbericht des internationalen Klimaforschungsprojekts "The Lancet Countdown". Bereits heute seien Kinder den Auswirkungen von Luftverschmutzung und extremen Wetterereignissen ausgesetzt.

Kanton Uri hilft bei Sanierung der Schiffstation Tellsplatte
Regional

Kanton Uri hilft bei Sanierung der Schiffstation Tellsplatte

Die Kursschiffe auf dem Vierwaldstättersee sollen künftig die Schiffstation Tellsplatte wieder ansteuern. Der Kanton Uri beteiligt sich mit maximal 250'000 Franken an der Sanierung der Station. Der Landrat genehmigte heute einen Verpflichtungskredit einstimmig.

Wintergarten in Pfeffikon ausgebrannt
Regional

Wintergarten in Pfeffikon ausgebrannt

In Pfeffikon hat es in einem Wintergarten gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht von einem beträchtlichen Schaden am Gebäude aus.

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren
International

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren

Das schlimmste Hochwasser seit über 50 Jahren hat in Venedig schwere Schäden angerichtet. Bürgermeister Luigi Brugnaro schätzt diese im Sender RAI auf mehrere hundert Millionen Euro. Er sprach von "weitreichender Verwüstung". Die Piazza San Marco, die Krypta und das Presbyterium des Markusdoms standen unter Wasser.