1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger


Roman Spirig
Schwingen / 24.08.19 09:41

In den letzten zwei Jahren verliert Samuel Giger, einer der Topfavoriten am Eidgenössische, keinen Gang. Aber zum Auftakt in Zug ist es so weit.

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Modellathlet aus Ottoberg, Zweiter des Eidgenössischen 2016, musste die Brücke einbrechen lassen und unterlag dem von einer Verletzung zurückgekehrten Nordwestschweizer Hoffnungsträger Nick Alpiger.

Ein fabelhafter, längst nicht erwarteter Sieg gelang auch Christian Stucki. Nachdem ihm nach einer Knieverletzung nur wenig Vorbereitungszeit geblieben war, besiegte der Seeländer Brocken mit einem explosiven Kurz den Chamer Pirmin Reichmuth, den überragenden Sieger auf dem Brünig.

Der Titelverteidiger Matthias Glarner wehrte sich gegen Armon Orlik in der kleinen Revanche zum Schlussgang 2016 recht lange, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Joel Wicki machte kurzen Prozess. Der Entlebucher Topfavorit hatte den dreifachen Saisonsieger Matthias Aeschbacher nach fünf Sekunden platt auf dem Rücken.

Schwingerkönig Kilian Wenger verschaffte sich ein für ihn ungewohntes Erlebnis. Der Erfolg gegen den Schwyzer Christian Schuler bedeutete für den Berner Oberländer den ersten Sieg in einem Startgang an einem Eidgenössischen seit seinem vollständigen Triumph in Frauenfeld 2010. In Burgdorf wie auch Estavayer war Wenger jeweils nach zwei Gängen im Titelkampf weg vom Fenster.

Unter den stärksten Youngsters startete Remo Käser mit einer Niederlage. Der Dritte des letzten Eidgenössischen, unterlag am Boden dem Appenzeller Eidgenossen Michael Bless. Käser hatte wegen eines Bandscheibenvorfalls in den letzten Wochen vor dem Eidgenössischen kaum mehr schwingen und trainieren können.

Wichtige Resultate des 1. Ganges: 

Armon Orlik s. Matthias Glarner.

Christian Stucki s. Pirmin Reichmuth.

Nick Alpiger s. Samuel Giger.

Joel Wicki s. Matthias Aeschbacher.

Sven Schurtenberger s. Daniel Bösch.

Kilian Wenger s. Christian Schuler.

Michael Bless s. Remo Käser.

Domenic Schneider s. Benji von Ah.

Simon Anderegg s. Roger Rychen.

Patrick Räbmatter - Andi Imhof gestellt.

Christoph Bieri s. Arnold Forrer.

Bernhard Kämpf - Reto Nötzli gestellt.

Marcel Mathis - David Schmid gestellt.

Marcel Bieri s. Niklaus Zenger.

Lario Kramer - Joel Ambühl gestellt.

Curdin Orlik - Mike Müllestein gestellt.

Ranglisten zum Fest gibt es ständig hier.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

340'000 Franken als Entschädigung für Hochspannungsleitung
Regional

340'000 Franken als Entschädigung für Hochspannungsleitung

Ein Hauseigentümer in Niederwil erhält als Entschädigung für eine Hochspannungsleitung gemäss Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts 340'000 Franken. Die Entschädigung sollte zunächst nur 553 Franken betragen.

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte
Regional

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte

Jürgen Ragaller wird ab Februar 2020 erster Luzerner Klimaexperte. Er hat den Auftrag der Regierung, die Erarbeitung und Umsetzung der Massnahmen zum Schutz des Klimas und zur Klimaadaption im Kanton Luzern zu koordinieren.

Trump rügt Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussagen zurück
International

Trump rügt Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussagen zurück

Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang haben hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus gesagt - live übertragen im US-Fernsehen. US-Präsident Trump beklagte das bitterlich und wehrte sich gegen neue Details aus den Anhörungen.

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten
Regional

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten

Frau Holle meint es gut mit den Zentralschweizer Wintersportler: Am Wochenende eröffnen die ersten Skigebiete die Wintersaison. Wer den Schneepass löst, kann in 14 Skigebieten den Zugang zu über 600 Pistenkilometern geniessen, neu auch in Airolo TI.