Brunni-Bahnen halten Gästezahl trotz verkürzter Wintersaison


Roman Spirig
Regional / 14.03.19 11:50

Die Brunni-Bahnen in Engelberg haben in der zu Ende gehenden Wintersaison rund 105'000 Gäste bedient. Damit blieb die Zahl im Vergleich zum Vorjahr stabil, obwohl der Betrieb wegen anstehender Erneuerungsarbeiten zwei Wochen früher endet.

Brunni-Bahnen halten Gästezahl trotz verkürzter Wintersaison  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Brunni-Bahnen halten Gästezahl trotz verkürzter Wintersaison (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Trotz der nun verkürzten Saison und des fehlenden Schnees im Dezember hätten im Fünfjahresvergleich rund fünf Prozent mehr Gäste das Brunni und die Klostermatte besucht, teilte das Bergbahnunternehmen am Donnerstag mit. Januar und Februar seien dank guter Schneeverhältnisse und bestem Wetter sehr stark gewesen, sagte Geschäftsführer Thomas Küng auf Anfrage.

Der Umsatz in der am 1. November angelaufenen Wintersaison, die noch bis am 17. März dauert, dürfte ebenfalls stabil ausfallen. Dass heuer früher Schluss ist, hängt mit der Erneuerung des Bergrestaurants Ristis für drei Millionen Franken zusammen.

Die Luftseilbahn wird bis Mitte April für den Baustellenverkehr eingesetzt und kann nicht mehr für den Personenverkehr genutzt werden. Anschliessend stehen bei der Luftseilbahn und dem Sessellift Revisionsarbeiten an.

Der tägliche Sommerbetrieb startet auf dem Brunni am 11. Mai, das neue Bergrestaurant wird Mitte Juni wieder eröffnet. Pro Jahr besuchen fast 250'000 Gäste das Brunni-Gebiet.

Die Brunni-Bahnen erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2017/18 mit einer Pendel-, einer Sesselbahn, drei Skiliften, zwei Restaurants und weiteren Erlebnis- und Gastronomieangeboten einen Gesamtumsatz von rund 6,8 Millionen Franken. In der Wintersaison beschäftigen sie bis zu 75 Mitarbeitende.

Im vergangenen August hatte das Unternehmen Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss mit den Titlisbahnen eingestellt. Nach verschiedenen Verhandlungsrunden und einer eingehenden Prüfung scheiterte eine Übernahme von Brunni durch Titlis an den unterschiedlichen Preisvorstellungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

*** Gewalttat erschüttert die Schweiz: Ein Siebenjähriger Schüler wird auf dem Heimweg erstochen! Seine Klassenlehrerin findet ihn am Boden. ***
Schweiz

*** Gewalttat erschüttert die Schweiz: Ein Siebenjähriger Schüler wird auf dem Heimweg erstochen! Seine Klassenlehrerin findet ihn am Boden. ***

Ein Schulbub ist heute in Basel Opfer eines Tötungsdelilkts geworden. Mutmassliche Täterin ist eine 75-jährige Frau. Sie wurde festgenommen. Der siebenjährige Knabe wurde gegen 12.30 Uhr auf dem Heimweg von der Schule niedergestochen.

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak
International

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak

Bei einem Fährunglück in der nordirakischen Stadt Mossul sind fast hundert Menschen ums Leben gekommen. Das Innenministerium setzte die Zahl der Todesopfer auf 94 herauf, darunter waren auch einige Kinder.

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug
Sport

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug

Die SCL Tigers erkämpften sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.