UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.03.19 12:31

Die UBS bezahlt im Rechtsstreit um Börsengänge in Hongkong eine Busse von 375 Millionen Hongkong-Dollar. Neben der Strafe von umgerechnet 48 Millionen Franken darf die Schweizer Grossbank dort für ein Jahr keine Börsengänge in federführender Rolle begleiten.

UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong  (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Diese Massnahmen verhängte die zuständige Regulierungsbehörde SFC gegen die Bank und ihre lokale Tochter, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. In dem Fall ging es um die Rolle der UBS bei mehreren Börsengängen.

Eine der Firmen wurde nur 14 Monate nach dem Listing liquidiert. Daraufhin hatte die SFC die Banken unter die Lupe genommen, die eine Börsennotierung als sogenannter Sponsor begleitet hatten. In dieser federführenden Rolle erhält eine Bank normalerweise höhere Gebühren als andere beteiligte Institute, bürgt jedoch auch für die Korrektheit der Informationen zu einem Unternehmen.

Die UBS erklärte, sie nehme den Entscheid zur Kenntnis und sei froh, den Streit nun beigelegt zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos
Sport

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos

Die Schwyzer dominierten in ihrer engeren Heimat die Schweizer Abfahrts-Meisterschaften. Die Titel auf dem Stoos sicherten sich Urs Kryenbühl und Corinne Suter.

Kantonsspital Uri steigert Gewinn
Regional

Kantonsspital Uri steigert Gewinn

Das Kantonsspital Uri hat 2018 einen Gewinn in der Höhe von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr waren es noch 164'000 Franken. Noch nie behandelte das Spital so viele stationäre Fälle wie im vergangenen Jahr.

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht
International

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht

Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert.

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach
Regional

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach

Der Luzerner Regierungsrat hat ein Hochwasserschutz- und ein Revitalisierungsprojekt für den Schoosbach in Emmen bewilligt. Die Kosten belaufen sich auf knapp 400'000 Franken, die Gemeinde beteiligt sich mit 160'000 Franken.